Archiv für März 2013

Die optimalen Wasserwerte für stabiles Teichwasser

Donnerstag, 21. März 2013

Eine regelmäßige Überprüfung der Wasserwerte im Gartenteich ist erforderlich, um rechtzeitig auf Veränderungen und eventuell notwendige Korrekturmaßnahmen Hinweise zu erhalten. Insbesondere vor und nach der Winterpause sind Kontrolle und Korrektur der wichtigsten Wasserwerte Grundlage für gesunde Fische und klare Gartenteiche. Nutzen hierzu einfach das Schnell-Test-Set 6in1.

Jeder Teich ist anders, so auch seine Wasserwerte die uns Auskunft über den Zustand des Gartenteiches geben:

Wert guter Zustand optimaler Zustand
pH- Wert 6,5 bis 8,5 7 bis 8
Gesamthärte (GH) 8° bis 20° dH 12° bis 16° dH
Karbonhärte (KH) 6° bis 14° dH 8° bis 12° dH
Nitrit (NO²) < 0,1 mg/L nicht nachweisbar
Nitrat (NO³) < 50 mg/L optimal: < 25 mg/L
Ammoniak (NH³) < 0,1 mg/L
Ammonium (NH4+) <0,1 mg/L
Chlor (CL) nicht nachweisbar
Phosphat nicht nachweisbar

Sollten die Messwerte abweichen, empfehlen wir der Ursache nachzugehen und eine umgehende Korrektur einzuleiten.

Schnelle Hilfe bei Abweichungen von den empfohlenen Wasserwerten.

pH- Wert zu hoch oder zu niedrig (auch bei schwankenden Werten)

Gesamthärte zu niedrig (GH)

Karbonhärte zu niedrig (KH)

Nitrit- Gehalt zu hoch (NO²)

Nitrit- Gehalt zu hoch (NO³)

Klare und schöne Gartenteiche in 3 Schritten… so sicher und einfach!

Mittwoch, 6. März 2013

Einleitung:

Jeder Gartenteich ist einzigartig und unterscheidet sich von anderen Biotopen in vielerlei Details. Dabei können unterschiedliche Faktoren das biologische Gleichgewicht stören und unliebsame Veränderungen hervorrufen.

Ist der Gartenteich trübe oder geplagt durch übermäßiges Algenwachstum, so schwindet schnell die Freude an dem kleinen Paradies. Dabei sind es oft nur kleine Ursachen, die sich mit etwas Grundwissen wieder korrigieren lassen und zu einem dauerhaft schönen Wassergarten führen.

Wasser ist Leben:

Wichtigste Voraussetzung für ungetrübte und gesunde Gartenteiche ist die Zusammensetzung des Teichwassers. Oftmals wird bedenkenlos Regenwasser aus der Zisterne oder direkt von der Dachrinne eingeleitet. Regenwasser sollte- wenn überhaupt- nur sehr dosiert und aufbereitet in Gartenteichen verwendet werden, denn es enthält Stäube und Nährstoffe, die über die Dachrinne gesammelt in den Teich gelangen. Zudem ist Regenwasser weich und arm an den lebenswichtigen Mineralstoffen. Besteht die Dachrinne aus Kupfer, gelangt zudem eine permanente und unkontrollierte Kupferzugabe ins Wasser, was Fische dauerhaft krank macht.

Auch Brunnenwasser enthält oftmals kaum Mineralstoffe und sollte nur verwendet werden, wenn die Werte des Wassers bekannt sind und durch Teichwasser- Aufbereiter „teichtauglich“ gemacht werden. Brunnenwasser enthält keinen Sauerstoff, daher bei Verwendung gut belüften, damit keinem Teichbewohner die Luft ausgeht!

Grundsätzlich gilt: Neubefüllung eines Gartenteiches am besten mit Leitungswasser und anschließender Stabilisierung durch Teichwasser- Aufbereiter und Teichstarter- Bakterien.

Während der Saison niemals mehr als 1/3 des Teichihnhaltes tauschen oder auffüllen und regelmäßig die Wasserwerte kontrollieren. Nach starken Regenfällen (weiches Wasser) sollte die Karbonathärte mittels Schnell- Test geprüft und notfalls mit Teichwasser- Aufbereiter korrigiert werden.